Archiv

Privathaftpflicht – Die wichtigste Versicherung

28.01.2014 | Privathaftpflicht – Die wichtigste Versicherung

Egal, ob es um das beschädigte Smartphone eines Freundes oder einen angefahrenen Fußgänger geht: Wer einen Schaden anrichtet, muss dafür haften. Und zwar in unbegrenzter Höhe und lebenslang. Im Bürgerlichen Gesetzbuch heißt es: „Jeder, der das Eigentum, die Gesundheit oder das Leben eines anderen verletzt, muss Schadenersatz leisten.“ Dieser Schadenersetz mag im Fall eines Smartphones noch überschaubar sein, doch wer aus Unachtsamkeit einen Menschen so schwer verletzt, dass er nicht mehr arbeiten kann, kann schnell mit Schadenersatzforderungen in sechs oder siebenstelliger Höhe konfrontiert sein. Dies kann einen Menschen schnell finanziell ruinieren. Doch eine Privathaftpflichtversicherung deckt diese Risiken ab. Sie gilt daher zu Recht als die wichtigste Versicherung. Das zeigt auch die hohe Verbreitung. Im Jahr 2011 existierten in Deutschland mehr als 44 Millionen Haftpflichtverträge. Ehepaare und Familien sind dabei durch gemeinsame Verträge genauso abgesichert, wie eine alleinstehende Person mit einem eigenen Vertrag. (Quelle CASMOS Media GmbH) Vergleichen Sie jetzt hier die Beiträge der Haftpflichtversicherer.
> weiterlesen
Unfallversicherung oder Berufsunfähigkeitsversicherung?

15.01.2014 | Unfallversicherung oder Berufsunfähigkeitsversicherung?

Welche Versicherung besser ist und warum Immer wieder wird darüber diskutiert, ob man besser eine Unfallversicherung oder eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen sollte. Denn viele sehen nur, dass die Beiträge der Unfallversicherung wesentlich günstiger sind, als die der Berufsunfähigkeitsversicherung. Schauen wir uns zunächst mal die Grundidee der beiden Versicherungen an. Denn so einfach ist diese Frage nicht zu beantworten. Nur so viel vorweg. Beide Versicherungen haben ihre Daseinsberechtigung. Unterschied zwischen der Unfall- und Berufsunfähigkeitsversicherung Wie der Name schon sagt, leistet die Unfallversicherung bei einem Unfall. Genauer gesagt, durch ein plötzlich von außen auf den Körper wirkendes Ereignis, bei welchem man unfreiwillig eine Gesundheitsschädigung erleidet. So sagt es der Unfallbegriff im Fachjargon. Wenn das der Fall ist und man daraus eine Invalidität erleidet, erhält man von der Versicherung eine Leistung. Die Höhe der Leistung ist abhängig von den Versicherungsbedingungen. Dort wird in einer sogenannten Gliedertaxe (einen Ausschnitt finden man in unserem Vergleichsrechner für die Unfallversicherung) genau beschrieben, wie hoch die Leistung im Fall der Fälle ausfällt. Die Leistung, die dann bezahlt wird, teilt sich in zwei wesentliche Bereiche auf. Zum einen gibt es Verträge die einen Einmalbetrag (abgesicherte Versicherungssumme) im Leistungsfall bezahlen. Und zum anderen werden Verträge mit einer monatlichen Rente als Versicherungsleistung angeboten. Auch die Kombination aus beiden Varianten ist möglich und kann abgeschlossen werden. Im Gegensatz zur Unfallversicherung bezahlt eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BU-Versicherung) grundsätzlich eine monatliche Rente, die man bei Vertragsabschluss mit dem Versicherer vereinbart hat. Auch der Leistungsfall wird anders bestimmt als in der Unfallversicherung. Die BU-Versicherung leistet im Falle einer fünfzigprozentigen Berufsunfähigkeit, die ärztlich festzustellen ist. Das heißt, dass man zu mindestens 50% seinen aktuellen Beruf aufgrund einer Krankheit oder eines Unfalls nicht mehr ausüben kann. Die Unfallversicherung leistet nur bei Unfällen Und hier kann man schon den ersten richtigen Unterschied erkennen. Die Unfallversicherung leistet nur bei Unfällen, wohingegen die Berufsunfähigkeit viel weiter gefasst ist und auf die Arbeitsfähigkeit abstellt. Sie leistet sowohl bei schweren Unfällen, als auch bei Krankheiten und stellt somit eine größere Absicherung dar. Man muss aber dazu sagen, dass bei kleinen Unfällen eher die Unfallversicherung leistet als die Berufsunfähigkeitsversicherung. Das liegt daran, dass man wegen eines kleineren Unfalls oft noch nicht im Sinne der BU-Bedingungen (z.B. 50%) berufsunfähig ist. Im Gegensatz dazu leistet die Unfallversicherung laut der Gliedertaxe, die in den Unfallversicherungsbedingungen enthalten sind. Aber Achtung: “Die volle Leistung erhält man bei der Unfallversicherung erst bei einer 100%-Invalidität. Und das ist ein weiterer wesentlicher Unterschied. Denn die Berufsunfähigkeitsversicherung bezahlt die volle Leistung bereits bei 50% Berufsunfähigkeit. Die Prämien der Unfallversicherung sind meist günstiger Sehr oft wird die Entscheidung für eine Unfall- und gegen eine Berufsunfähigkeitsversicherung aufgrund der Höhe der Prämien gefällt. Denn in vielen Fällen ist die Unfallversicherung wesentlich günstiger als die Berufsunfähigkeitsversicherung. Das liegt schlicht und ergreifend an dem wesentlich höheren Risiko, dass die BU-Versicherung abdecken muss. Es ist statistisch gesehen, um ein vielfaches wahrscheinlicher berufsunfähig zu werden, als einen Unfall mit einer Vollinvalidität als Folge daraus zu erleiden. Deshalb sind Berufsunfähigkeitsversicherungen in der Regel wesentlich teurer. Das Problem ist aber, dass viele aufgrund ihres Gesundheitszustandes keine Berufsunfähigkeitsversicherung mehr erhalten. Wer keine BU-Versicherung mehr erhält, sollte über den Abschluss einer Unfallversicherung nachdenken Viele haben aufgrund ihres Gesundheitszustandes keine Möglichkeit mehr eine Berufsunfähigkeitsversicherung abzuschließen. Eine Alternative wäre zumindest die Absicherung über eine Unfallversicherung. Wenn man allerdings eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließt, braucht man in der Regel nur eine Unfallversicherung mit Einmalleistung. Diese ist wesentlich günstiger. Denn eine Rentenzahlung ist in dem Fall über die BU-Versicherung abgedeckt. Günstige Unfallversicherungen kann man direkt über unseren Unfallversicherungsvergleichsrechner filtern. Zusammenfassung Zusammenfassend kann man an dieser Stelle sagen, wer ein größeres Absicherungsbedürfnis hat, sollte sowohl eine Unfall- als auch eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen. Da gerade bei kleineren Unfällen die BU-Versicherung nicht zum Tragen kommt. Und für Kinder ist eine Unfallversicherung ebenfalls notwendig, da diese oft sehr unberechenbar sind und leicht Opfer eines Unfalls werden. Für alle anderen würde eine Berufsunfähigkeitsversicherung als Grundabsicherung ausreichen. Man kann sehen, dass nicht die eine oder andere Versicherung besser ist, sondern es auf das individuelle Absicherungsbedürfnis eines jeden Einzelnen ankommt. Laut den Verbraucherschützern gehört die Berufsunfähigkeitsversicherung für Berufstätige zur absoluten Pflichtversicherung. Dass diese Versicherung so wichtig ist, kann man auch daran erkennen, dass die Bundesregierung diese Art von Versicherung ab dem Jahr 2014 steuerlich begünstigen möchte. Denn das Risiko einer Berufsunfähigkeit liegt bei 25% und das ist sehr hoch. Wer es sich leisten kann sollte aber immer eine Unfallversicherung abschließen, da gerade bei schweren Unfällen hohe Einmalsummen benötigt werden. Um zum Beispiel das Haus oder die Wohnung behindertengerecht umzubauen. In unserem Vergleichsrechner für Unfallversicherung findet man Tarife bereits ab 85 Euro Beitrag pro Jahr mit einer Summe bei Vollinvalidität von 350.000 Euro. Jetzt Unfallversicherung vergleichen Jetzt Berufsunfähigkeitsversicherung vergleichen
> weiterlesen
Seite 1 von 1
Verwendung von Cookies
Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind notwendig während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern. Sie akzeptieren unsere Cookies, wenn Sie fortfahren diese Webseite zu nutzen.

Cookie-Einstellungen
Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies und Skripte. Sie haben die Möglichkeit folgende Kategorien zu akzeptieren oder zu blockieren.
Immer akzeptieren
Notwendige Cookies sind für die ordnungsgemäße Funktion der Website erforderlich. Diese Kategorie enthält nur Cookies, die grundlegende Funktionen und Sicherheitsmerkmale der Website gewährleisten. Diese Cookies speichern keine persönlichen Informationen.
NameBeschreibung
PHPSESSID
Anbieter - Typ Cookie Laufzeit Session
Analytische Cookies werden verwendet, um zu verstehen, wie Besucher mit der Website interagieren. Diese Cookies helfen bei der Bereitstellung von Informationen zu Metriken wie Besucherzahl, Absprungrate, Ursprung oder ähnlichem.
NameBeschreibung
Performance Cookies sammeln Informationen darüber, wie Besucher eine Webseite nutzen. Beispielsweise welche Seiten Besucher wie häufig und wie lange besuchen, die Ladezeit der Website oder ob der Besucher Fehlermeldungen angezeigt bekommen. Alle Informationen, die diese Cookies sammeln, sind zusammengefasst und anonym - sie können keinen Besucher identifizieren.
NameBeschreibung
_ga
Anbieter Google Inc. Typ Cookie Laufzeit 2 Jahre
_gid
Anbieter Google Inc. Typ Cookie Laufzeit 24 Stunden
Marketing Cookies werden für Werbung verwendet, um Besuchern relevante Anzeigen und Marketingkampagnen bereitzustellen. Diese Cookies verfolgen Besucher auf verschiedenen Websites und sammeln Informationen, um angepasste Anzeigen bereitzustellen.
NameBeschreibung
NID
Anbieter Google Inc. Typ Cookie Laufzeit 24 Stunden
SID
Anbieter Google Inc. Typ Cookie Laufzeit 24 Stunden
Sonstige Cookies müssen noch analysiert werden und wurden noch in keiner Kategorie eingestuft.
NameBeschreibung