Fondssparplan als Lösung für den Vermögensaufbau

Eine private Altersvorsorge ist notwendig, um im Ruhestand nicht auf Grundsicherungsniveau zu fallen. Auch 50 oder 100 Euro im Monat können bei guter Anlage nach Jahrzehnten ein hübsches Zubrot abwerfen. Was aber ist eine „gute Anlage“?

Wie eine Auswertung des Bundesverbandes Investment (BVI) zeigt, machen Fonds dabei eine gute Figur. Und das gilt bei einem Fondssparplan für alle Einkommensklassen und unabhängig vom Sparziel. Wer in den vergangenen 20 Jahren in Investmentfonds mit Schwerpunkt deutsche Aktien monatlich 100 Euro investiert hat, kann sich über 6,5 Prozent Rendite freuen. Die Einzahlungen von insgesamt 24.000 Euro haben sich dabei fast verdoppelt (47.962 Euro).

Wer stattdessen die Sicherheit von Rentenpapieren gegenüber einem Fondssparplan mit Investmentfonds (mit einem langfristig eher theoretischen Verlustrisiko) bevorzugte, muss sich heute mit lediglich gut 8.000 Euro extra begnügen (also insgesamt 32.685 Euro) – denn Euro-Anleihen brachten im selben Zeitraum 3 Prozent p. a. ein.

Ein Tagesgeldkonto mit durchschnittlich 1 % Zins auf 20 Jahre hätte aus 100 € monatlich nur 26.543 Euro gemacht. Bei einer Inflation von 1,5 % wäre sogar eine Geldvernichtung eingetreten: aus 24.000 Euro an Einzahlungen wären nur noch 22.840 Euro übrig.

Ein Fondssparplan lässt sich bei uns bereits ab z.B. 25 Euro Monatsbeitrag einrichten. Fragen Sie uns nach unserer fairen erfolgsabhängigen Anlageberatung.

Schreibe einen Kommentar